Verlässlich für…

Arbeit und Ausbildung vor Ort!

Unsere Region ist eine PendlerInnen-Region – wer Arbeit finden will, muss in den Zentralraum. Doch Wohnortnahe Arbeit spart nicht nur Zeit, sondern schont zudem die Umwelt. Deswegen will ich in den kommenden Jahren mithelfen, mehr Arbeitsplätze und mehr Ausbildungsmöglichkeiten in die Region zu bringen. Und zwar mit folgenden Ideen:

  • Gezielte Betriebsansiedelung in der Region für Jobs von denen die Menschen leben können

Wir brauchen mehr Betriebe in der Region – vor allem jene Betriebe, die ausreichend Vollzeit-Arbeitsplätze und gut bezahlte Arbeitsplätze schaffen. Eine Statistik der Gebietskrankenkasse zeigt, dass der Bezirk Freistadt Landesweites Schlusslicht bei der Höhe der Einkommen ist. Die „Wohlstandsachse S10“ muss eine Wohlstandsachse für die ArbeitnehmerInnen werden.

  • Neue HTL für Umwelt- und Energieberufe

Das Know-How in unserer Region ist groß, das Potential gerade der jungen Menschen müssen wir nutzen: deswegen ist eine meiner Zukunftsideen eine neue „HTL für Umwelt- und Energieberufe“. Eine Schule, in der Zukunftsbereiche m Energie- und Umweltbereich erlernt werden können: Umwelttechnologie, Energiemanagement, Wasserwirtschaft, Abfallwirtschaft und Entsorgungstechnik. Damit können wir in Oberösterreich Vorreiter sein und gleichzeitig mehr Ausbildungsmöglichkeiten in der Region schaffen.

  • Mehr Lehrstellen mit einer überbetrieblichen Lehrwerkstätte

Je vielfältiger die Lehrausbildung umso mehr an Erfahrung bringt es. Deswegen braucht es mehr Lehrstellenangebote und ein breiteres Netzwerk. Ich möchte mich deshalb für überbetriebliche Lehrwerkstätten einsetzen, in denen jene Lehrberufe erlernt werden können, die im Bezirk nur wenig angeboten werden. Es soll auch ein Angebot sein, bei dem die Lehrlinge in regionalen Betrieben einen Teil ihrer Ausbildung verbringen können. Und das durchaus auch in verschiedenen Betrieben – je breiter der Einblick, umso besser die Ausbildung!